Forum 2: Arbeit im Kontext der Digitalen Transformation - New Work: Wandel der Arbeit im Zeitalter der Digitalen Transformation

Die Digitale Transformation wird unsere Art zu arbeiten grundlegend ändern. Auf der einen Seite wird sie sehr große Erleichterungen in der Arbeit bringen. Der technologische Fortschritt wird die Arbeitsbedingungen verbessern und vor allem die körperlichen Belastungen für den Menschen deutlich reduzieren. Auf der anderen Seite werden Fähigkeiten und Kenntnisse erforderlich sein, die durch die Digitale Transformation veränderten Tätigkeiten qualitativ hochwertig umsetzen zu können. Hierfür sind völlig neue Methoden und Werkzeugkenntnisse erforderlich, die in der notwendigen Breite heute nicht in der Belegschaft der Unternehmen vorhanden sind. Um bereits so früh wie möglich auf die zukünftigen Anforderungen der Digitalisierung eingehen zu können (auch berufsbegleitend), müssen entsprechende Perspektiven/Tools geschaffen werden, um diesen Prozess zielführend und ergebnisorientiert zu begleiten bzw. weiterzuentwickeln. Neben diesen Fähigkeiten sind ebenfalls neue Arbeitsumgebungen erforderlich, die ihren Teil dazu beitragen, dass jene Innovations- und Transformationsprozesse in den Unternehmen entstehen. Darüber hinaus bestehen gewisse Risiken bei der Gestaltung von Arbeitsprozessen die frühzeitig im Veränderungsprozess bedacht werden müssen.


Trotz einer im Rahmen der Digitalisierung zunehmenden Vernetzung rückt der Mensch bzw. der Arbeitnehmer/Nutzer zunehmend in den Hintergrund. Dabei werden zukünftige Arbeitsprozesse durch die Digitalisierung nachhaltig verändert und neue Anforderungen an die an den digitalen Wertschöpfungsketten beteiligten Individuen gestellt. Eine zentrale Herausforderung besteht darin, den Transformationsprozess so zu gestalten, dass die Beschäftigten beteiligt und mitgenommen werden, um die “Zusammenarbeit” zwischen Mensch und Maschine im Sinne guter digitaler Arbeit zu gestalten. Dies ist eine zwingende Voraussetzung, um auch in Zukunft Innovationstreiber sein zu können und damit dem demografischen Wandel sowie dem Fachkräftemangel (insbesondere im ländlichen Raum) aktiv entgegenzuwirken.

Fragen:

  • Wie können digitale Technologien eingesetzt werden, um die Arbeitsplatzgestaltung optimal zu nutzen und welche Faktoren (Mobile Working, Work Life Balance, Arbeitszeit …) sind hier-für erforderlich?
  • Wie verändern sich Tätigkeiten und Arbeitsumfeld und welche Methoden sowie Werkzeuge benötigt die Belegschaft der Zukunft?
  • Welche Anforderungen an die betriebliche Fort- und Weiterbildung ergeben sich, um den nächsten Schritt in die Digitalisierung zu schaffen und was sind hierfür mitarbeiterzentrierte Herangehensweisen?

Zurück zur Übersicht.