Wachstumschancen durch die Digitale Transformation

Am 19. November 2015 findet zum ersten Mal der Hightech Summit Baden-Württemberg statt: Ein Zusammenschluss des seit 1998 jährlich stattfindenden CyberOne Hightech Award und der Landeskonferenz zur Initiative IKT Baden-Württemberg – Forward IT. Die Zusammenlegung beider Veranstaltungen ist ein starkes Signal für den Technologie-Standort Baden-Württemberg.

Der Hightech Summit Baden-Württemberg verbindet hierbei zwei Elemente, die für den Erfolg eines Wirtschaftsstandortes maßgeblich sind. Die Landeskonferenz zielt dabei auf die Weiterentwicklung und Positionierung des Landes im IKT-Bereich ab. Diese Ausrichtung wird durch den Businessplan-Wettbewerb CyberOne ergänzt, welcher sich auf Gründer und mittelständische Wachstumsunternehmen fokussiert und gezielt innovatives Unternehmertum fördert.

Im Tagesprogramm der Konferenz referieren Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft über die Wachstumschancen der Digitalen Transformation. In der feierlichen Abendveranstaltung werden die Gewinner des 17. CyberOne Hightech Awards geehrt.

Die Ausrichtung der diesjährigen Konferenz auf das Megathema Digitale Transformation kommt nicht von ungefähr. Neue digitale Technologien schreiten immer schneller voran. Der daraus folgende Digitale Wandel von Wirtschaft und Gesellschaft nimmt rasant zu. Innovationen werden von Unternehmen und Kunden gleichermaßen aufgegriffen und umgesetzt. Vor allem die Digitale Vernetzung von Wirtschaft und Gesellschaft führt dazu, dass Innovationszyklen, denen sich die Unternehmen stellen müssen, kürzer und dynamischer in ihren Ausprägungen werden. Die Forward IT widmet sich daher in diesem Jahr dem Thema „Wachstumschancen durch die Digitale Transformation“.

Gerade Baden-Württemberg verfügt über zahlreiche mittelständische Unternehmen, die sich – häufig auch in Nischenmärkten – sehr erfolgreich am Weltmarkt durchgesetzt und diesen Prozess in der Vergangenheit zielführend gemeistert haben. Es gibt jedoch auch Beispiele von namhaften Unternehmen (wie z.B. Nokia oder Kodak), die dem ständigen Wandel nicht gewachsen waren und heute teils ganz von der Bildfläche verschwunden sind. Oftmals waren veränderte Wertschöpfungsketten und neue Technologien der Ausgangspunkt für den Verlust der dominanten Marktposition.

Worin liegt nun der Unterschied zwischen Unternehmen, die sich erfolgreich den Herausforderungen und Chancen einer sich stärker vernetzenden und global denkenden digitalen Wirtschaft stellen und jenen, die an diesem Transformationsprozess scheitern? Ein effizientes Zusammenspiel neuer Wertschöpfungsketten und Geschäftsmodelle, der Einsatz moderner Technologien und die hierfür erforderliche methodische Herangehensweise sind dabei unumgänglich.